Hauptthema im Ebnet-Saal war nebst den ordentlichen Geschäften mit Ehrungen die Finanzierung der unbestrittenen Nachwuchsförderung. Zur Delegiertenversammlung des SG KSV konnte Präsident Köbi Büchler nebst 244 Delegierten und 71 Gästen auch viele erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler willkommen heissen.

 

7. März 2015 – Unter den Klängen der Stadtharmonie Wil, Leitung Vizedirigent Stefan Maino, welche die eintreffenden Delegierten und Gäste bereits mit rassigen Melodien begrüsst hatte, fand der Einmarsch der Kantonalfahne mit Fähnrich Urs Gebert, den örtlichen Vereinsfahnen, dem Leitenden Ausschuss (LA) sowie den Gewinnern der fünften Feldmeisterschaft und des General-Guisan-Wanderpreises statt, was zum Auftakt ein farbiges Bild ergab. Zur DV konnte Präsident Köbi Büchler 244 Delegierte und 71 Gäste aus Politik, Armee und Sport willkommen heissen. Darunter Regierungspräsidentin Heidi Hanselmann, Kantonsratspräsident Paul Schlegel, Wils Stadtpräsidentin Susanne Hartmann und Parlamentspräsident Adrian Bachmann, Paul Röthlisberger, Frauenfeld, Vorstandsmitglied SSV, Robert Signer OK-Präsident und Martin Stadler Kassier des KSF 2014, Divisionär Hanspeter Kellerhals, Kdt Territorialregion 4, Major Andreas Schwarz, Kreiskommandant St.Gallen, Jost Egli, Präsident MSV Bronschhofen und OK-Präsident DV, vom SG KSV die Ehrenpräsidenten Josef Dürr und Ernst Gloor sowie eine Anzahl Ehrenmitglieder, stellvertretend Rolf-Peter Zehnder, Wil.

Köbi Büchler 1. «Backnasli» des 7. AIKSF

Während die Stadtharmonie einen Choral intonierte gedachte die Versammlung den im Berichtsjahr verstorbenen Schützenkameraden, darunter Ehrenpräsident Roland Berger, 1973-1978 Betreuer Gruppenmeisterschaft, 1974-1975 im Doppelmandat Matchchef Pistole, 1979-1990 Kantonalpräsident - «sein Leben war dem Schiesssport gewidmet» - und Ehrenmitglied Hans Hanselmann, Departements-Sekretär des Kantonalen Militärdepartementes - «dem Schiesssport blieb er bis ins hohe Alter treu» - wie Köbi Büchler in seinen Laudationes ausführte. Ebenfalls ehrend gedacht wurde dem am 5. März 2015 verstorbenen August Stolz, während 20 Jahren Vorstandsmitglied der IG St.Galler Sportverbande, die letzten acht Jahre als Präsident, «der zusammen mit dem IG-Vorstand viele Gesuche des SG KSV positiv entschieden hat», so Köbi Büchler.

Für Heidi Hanselmann, welche die Grüsse der St.Galler Regierung überbrachte, löst jeder Schuss ins Schwarze Glücksgefühle aus, die sehr gesund seien. Köbi Büchler forderte sie auf lustige Art zum Schützen-ABC heraus (analog ABC SRF 3), wobei der Präsident (mit Ursula Schönenberger an der Seite) eine sehr gute Figur machte. Sport sei ein «wichtiger Player» für die Jugend und für die Gesundheit, so die Regierungspräsidentin, die den LA Mitgliedern je einen Perspektivenbecher überreichte, um damit ein halb leeres beziehungsweise halb volles Glas (negativ/positiv) zu demonstrieren. Paul Schlegel, seines Zeichens höchster St.Galler, rühmte die gute Generationenarbeit des SG KSV, «indem hier Jung und Alt zusammen gebracht werden». Schlegel: «Es ist immer schön, wenn Junge Superresultate erbringen.» Als Geschenk brachte er einen St.Galler Biber mit. Susanne Hartmann stellte die seit 1.1.2013 mit Bronschhofen fusionierte Stadt kurz vor und betonte, dank ihres Vaters (1993-2000 Stadtammann von Wil) sei sie mit dem Schiesssport aufgewachsen und verbunden. Hanspeter Kellerhals - «wo viele stehen läuft nichts» - bedankte sich für das KSF 2014 und die Jugendausbildung. Zudem wünschte er «gut Schuss mitten drin und nicht daneben». Peter Leupin machte den Schützinnen und Schützen den Besuch des 7. Appenzell Innerrhoder Kantonalschützenfestes schmackhaft (11.7-3.8.2015). Zudem ernannte er Köbi Büchler zum ersten «Backnasli» und überreichte ihm das dazugehörige 5-Franken-Stück. «Backnasli ist ein urtümlicher Appenzeller Ausdruck für eine Person, die ihre Nase gerne in fremde Angelegenheiten steckt (Wundernase).» Paul Röthlisberger stellte das neue Kommunikationskonzept des SSV vor. Weiter gab er unter anderem bekannt, das ESF für Jugendliche werde auch in Zukunft separat durchgeführt, das nächste 2018 und dann alle fünf Jahre. Für das ESF Wallis 2015 seien «erfreulich hohe Anmeldungen» zu verzeichnen, betonte er. Robert Signer liess in seiner Ansprache das 62. SG KSF 2014 nochmals Revue passieren. Dank des Erfolgs sei es für ihn relativ einfach darüber positiv zu berichten. In spezieller Erinnerung bleibe der offizielle Tag mit der Ansprache von Bundesrat Ueli Maurer und der Übergabe der Kantonalfahne auf dem goldenen Boden in der Wiler Altstadt. Bei allen Beteiligten bedankte er sich nochmals herzlich für die grosse Arbeit und fürs Mitmachen. Details siehe im Schlussbericht unter www.sgksf2014.ch/News.

SG KSV und Vereine haben Pflichten

Im Rahmen ihres Berichts zu «Sport-verein-t» mahnte Geschäftsstellenleiterin Ursula Schönenberger Solidarität bei Nachfolgeregelungen an. Die Schützen hätten zwar das Recht vom LA zu verlangen, «dass alle administrativen Arbeiten erledigt und Ausbildung betrieben werden». Zu den Pflichten der Vereine gehöre jedoch, «neue Funktionäre zu rekrutieren». Damit sprach sie die verschiedenen Vakanzen bei den Bereichs- und Abteilungsleitern an (BL/AL): BL Projekte, BL Pistole, AL Kantonalmatch Gewehr und Medaillenverwaltung, AL Nachwuchs Pistole Region II, AL SPGM-50/25/10 und SPGM-10 J/JJ. Zudem haben ihren Rücktritt für 2016 bereits angekündigt: Erika Breitenmoser BL Nachwuchs, Peter Senn AL Match Gewehr, Paul Stefani AL Match Pistole.

Josef Dürr, der die Grüsse der IG St.Galler Sportverbände überbrachte, munterte die Vereine dazu auf, bei der IG mitzumachen, «die IG ist nach wie vor im Aufwind». Schiesssportvereine des SG KSV hätten im Jahr 2013 von über 305‘000 Franken Sport-Toto-Geldern profitiert. Auch 128 Nachwuchssportler seien direkt oder indirekt Profiteure gewesen. Josef Dürr ehrte die Funktionäre Heinz Heuberger, Flums und Paul Stieger, Staad, die zusammen 236 Jahre ehrenamtliche Tätigkeiten in verschiedenen Funktionen aufweisen. Für ihr ausserordentliches Engagement wurden die beiden von der IG mit je 200 Franken und vom SG KSV mit Präsenten belohnt.

Köbi Büchler ehrte folgende Personen: Paul Schnider, PS Sargans (abwesend), 5 Jahre AL Nachwuchs Pistole Region II, Thomas Stillhart, Bütschwil, 5 Jahre AL SPGM-50/25/10 und SPGM-10 J/JJ, Jakob Schnider, 6 Jahre Mitglied GPK, davon 2 Jahre Präsident, Martin Forrer, 4 Jahre Präsident des RSV Obertoggenburg, Kantonalfähnrich 2009-2014, Hans Eggenberger, 9 Jahre Präsident des RSV Werdenberg, Reto Gmür, Jungschützenchef und 4 Jahre Präsident des RSV See-Gaster, Robert Signer, «Käpt’n des 62. SG KSF 2014», wofür ein über Jahre dauernder Einsatz für Planung und Durchführung nötig gewesen sei (Vergabe an der DV vom 5. März 2011 in Grub SG). Auch sie alle wurden mit Präsenten beschenkt.

Grosse Anzahl Ehrungen und Auszeichnungen

Einleitend zur DV betonte Köbi Büchler, der SG KSV habe wieder ein erfolgreiches Verbandsjahr hinter sich. Allen Schützinnen und Schützen, Leiterinnen und Leitern sowie Funktionären dankte er «ganz herzlich für den grosszügigen Einsatz». Weiter hob er den Grosserfolg 62. SG KSF hervor. Einige Sorgen bereite ihm die Besetzung der LA-Mitglieder und weiterer Funktionäre. Es fehle eine Verbindungsperson zwischen der IG St.Galler Sportverbände und dem SG KSV. Der LA habe eine Findungskommission eingesetzt. Obwohl es verschiedene gute Gespräche gegeben habe, sei es nach den Bedenk-Zeiten immer wieder zu Absagen gekommen. Solche Probleme gebe es nicht nur an der Spitze des SG KSV sondern auch in den Regionalverbänden und Vereinen. Auch zu diesem Thema habe der LA eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich mit den Personalstrukturen und der Zukunft auseinandersetze. Den Ruf nach Unterstützung, den er vor einem Jahr ausgesprochen habe, möchte er wiederholen: «Helft mit unsere Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen.» Für das Jahr 2015, mit dem ESF Wallis und weiteren Wettkämpfen, welche die Treffsicherheit der Schützen verlange, «wünsche ich heute schon allen Gut Schuss».

Das Protokoll von Ursula Schönenberger und die Jahresrechnung von Finanzchef Hermann Blöchlinger, mit einem Gewinn von rund 39‘200 Franken, der vollumfänglich dem Fonds Projekte zugewiesen wird, wurden genehmigt, ebenso das Budget 2015, das ein Minus von 1‘850 Franken vorsieht. Als Nachfolger von Jakob Schnider in die GPK portierte die SG Bütschwil den 29-jährigen Stefan Stillhart, den Präsident Benedikt Hobi mit sympathischen Worten vorstellte. Die anschliessende Wahl fiel einstimmig aus, gefolgt von grossem Applaus und der Übergabe eines Blumenstrausses.

DV Steffan-Stillhart 0041

Stefan Stillhart, neues GPK Mitglied

 

Einmal mehr in Abständen in die Verhandlungen integriert informierten die Bereichsleiter über ihre Tätigkeitsgebiete und ehrten dabei erfolgreiche Athletinnen und Athleten, wobei diese jeweils mit den Fahnen voraus einmarschierten. Einmal mehr konnten sie eine grosse Anzahl Sportler und Sportlerinnen ehren und auszeichnen. Erich Hagmann, BL Gewehr und Divisionär Kellerhals konnten 28 Schützen (22x300m, 6x50/25m) für je 40 Karten vom Feldschiessen und Obligatorischen mit der 5. Feldmeisterschaft auszeichnen. An je elf Schützen überreichten sie die Verdienstauszeichnungen des SG KSV, für 12 Jahre Vorstandstätigkeit und des SSV, für 15 Jahre Vorstandsarbeit. Der MSV Wiesen erreichte an der Schweizerischen Sektionsmeisterschaft Gewehr 300m NL B Ordonnanz den 3. Rang. Den General-Guisan-Wanderpreis konnte der MSV Wangs entgegen nehmen. Georg Breitenmoser, BL Matchwesen, sprach von «Top Leistungen auf dem Podest». Zusammen mit Köbi Büchler konnte er 15 Schützen auszeichnen, die insgesamt 42 Podest-Plätze erreichten. Dazu müsse man Sorge tragen, betonte er. Auch Erika Breitenmoser, BL Nachwuchs, konnte eine grosse Anzahl erfolgreicher Athletinnen und Athleten auszeichnen, wobei einige infolge Teilnahme an den Schweizermeisterschaften abwesend waren. Den Nachwuchs nannte sie «Zukunft und Aushängeschild». Michaela Schnider, SG Wittenbach und Manuel Duft, MSV Rufi-Maseltrangen erhielten als beste Jungschützen leihweise für ein Jahr je ein Bleiker-Standardgewehr von Firmeninhaber Heinrich Bleiker, Bütschwil. Der interessante und ausführliche Jahresbericht 2014 ist auf www.sgksv.ch/Verband ersichtlich.

DV Ehrungen Jug 0063

v.l. Simon Rothenberger, Michael Kaiser, René Kaiser, Sandro Kremmel, Joel Waser, Erika Breitenmoser

Nachwuchsförderung der Ostschweizer Schützen

Bereits vor dem Traktandum Anträge hatte Finanzchef Hermann Blöchlinger die Finanzlage des Label-Standorts Teufen erörtert. Köbi Büchler betonte, die Ostschweizer KSVs hätten sich geeinigt, «dass die beiden Label-Standorte Filzbach und Teufen mit einem Trägerverein geführt werden sollen», wobei Standort und Trägerverein klar zu trennen seien. Der Trägerverein bezwecke die Sicherstellung des Betriebes. Zudem pflege er «die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den jeweiligen Sportschulen vor Ort, dem SSV, dem Bundesamt für Sport und Swiss Olympic Association». Es sei aber nicht seine Sache dafür zu sorgen, «dass die entsprechenden Standorte so oder anders wirtschaften». Im heutigen Verfahren gehe es darum, ob der SG KSV dem Trägerverein seinen Beitrag zukommen lassen wolle oder nicht. Köbi Büchler: «Es geht um die Nachwuchsförderung unserer Schützinnen und Schützen in der Ostschweiz.» Dem Trägerverein gehören die KSVs ZH, SZ, GL und SG an. Im Prozedere ging es zuerst um die Grundsatzabstimmung, ob dem Nachwuchsförderprogramm und der Finanzierung im Grundsatz zugestimmt werde. Ergebnis: 211 Ja, 12 Nein, 9 Enthaltungen. Dann ging es darum, wie die Finanzierung erfolgen soll, über die Lizenzen, mit Vereinsbeiträgen oder mit einem Nachwuchsfünfziger, das heisst, mittels eines Zuschlags von 50 Rappen pro lizenziertem Teilnehmer und Stich, was für alle gelten würde, auch für die Schützen ausserhalb des SG KSV. Bevor über die drei Varianten abgestimmt wurde stellte Martin Schmatz von der FSG Stadt St.Gallen den Antrag, die zur Finanzierung jährlich nötigen 15‘000 Franken aus der Kasse des Verbandes zu bezahlen, was schliesslich mit 156 Ja, 33 Nein und 25 Enthaltungen angenommen wurde. Keine Chance hingegen hatte der Antrag der Sportschützen Wil, es sei ein Budget von 15‘000 Franken bereit zu stellen, «für Marketing-Massnahmen gegen Mitgliederschwund», was mit 10 Ja, 194 Nein und 10 Enthaltungen abgelehnt wurde. Der LA hatte sich auf den Standpunkt gestellt, Mitgliederwerbung sei Aufgabe der einzelnen Vereine und könne auch mit einem Marketingkonzept nicht verbessert werden.

Bevor die Delegierten und Gäste nach der gut viereinhalbstündigen Versammlung den Heimweg antraten, bedankte sich Köbi Büchler herzlich: Beim OK des MSV Bronschhofen, Leitung Jost Egli, bei Festwirt Ueli Burkart und der Metzgerei Müller für das Catering, sowie bei allen Helferinnen und Helfern. Der Raiffeisenbank Wil und Umgebung dankte er für den Apero und bei der Stadt Wil für den Kaffee. Ebenso bedankte er beim Kantonalvorstand für die gute Zusammenarbeit, beim LA für die gute Team-Arbeit, bei Ursula Schönenberger für die mustergültige Führung der Geschäftsstelle und nicht zuletzt bei der Stadtharmonie für die musikalische Begleitung. Erich Hagmann bedankte sich seinerseits herzlich bei Köbi Büchler für seine grosse Arbeit, die er das ganze Jahr über zum Wohl des SG KSV leistet. Da die DV jeweils mit den SM zusammen fällt wird der Termin um zwei Wochen verschoben. Die DV 2016 findet am 19. März 2016 unter dem Patronat des MSV Wiesen in Mosnang statt. (Peter Jenni)