Erika Breitenmoser zum Ehrenmitglied ernannt

Die vorgeschlagene «Mittelfristplanung - Um- und Restrukturierung» des St.Gallischen Kantonalschützenverbandes (SGKSV) wurde an der Delegiertenversammlung in Mosnang mit Vorbehalten genehmigt. Die zu bildenden Subkommissionen können nach der Wahl mit ihrer Arbeit beginnen. Inkrafttreten ist für 2018 geplant, ein ehrgeiziges Ziel.

19. März 2016 – Die  vom Leitenden Ausschuss (LA) während eineinhalb Jahren erarbeitete «Mittelfristplanung - Um- und Restrukturierung» des SG KSV, vorgestellt durch Hermann Blöchlinger, gab viel zu reden. Besonders umstritten waren die Umwandlung der acht Mitgliederverbände in drei Regionalverbände und die Anstellung von Verbandstrainern, finanziert mit den Vermögen der Mitgliederverbände. Unumstritten war die Erweiterung der Geschäftsstelle um eine zweite Person, mit einem Arbeitspensum von total 100% (bisher 60%). Nach verschiedenen Voten und nachdem klar gestellt war, dass nichts in Stein gemeisselt sei, stimmten die Delegierten den Punkten zwei bis vier vom Antrag des LA zu: «Die detaillierten Themen werden durch Subkommissionen unter der Leitung der Arbeitsgruppe (LA) ausgearbeitet» sowie «An der DV 2017 kommt das abschliessende Konzept zur Abstimmung» und «Am 1. Januar 2018 wird das Gesamtkonzept in Kraft gesetzt». Zuvor war Punkt eins «Dem vorliegenden Grundlagenpapier ist zuzustimmen» aufgrund eines Antrags von Robert Signer, Präsident der Stadtschützen Wil, der gegen einen Nichteintretens-Antrag obsiegt hatte,  gestrichen worden.

 

Wichtig für die Zukunft

Mit dem St.Galler-Marsch, gespielt von der Musikgesellschaft Mosnang, die unter der Leitung ihres Dirigenten Lorenz Halter die Delegierten und Gäste bereits mit rassigen Melodien empfangen hatte, fand der Einmarsch der Kantonalfahne sowie des Leitenden Ausschusses, den Gewinnern der fünften Feldmeisterschaft und der Vertretung des MSV Berschis statt, die von Vizepräsident Erich Hagmann und Divisionär Hanspeter Kellerhals die Verdienstauszeichnung General-Guisan-Wanderpreis entgegen nehmen konnte, was auch im Goldenen Buch eingetragen wird und einmalig ist. Wie schon im Vorjahr wurden die  Ehrungen im Laufe der DV in verschiedenen Blöcken vorgenommen.

Präsident Nationalrat Jakob Büchler konnte im Oberstufenzentrum Mosnang 260 Delegierte sowie eine grosse Anzahl Ehrenmitglieder und Gäste begrüssen. Speziell willkommen hiess er: Ehrenpräsident Josef Dürr, Gams und stellvertretend für die Ehrenmitglieder Beni Gmür, Amden, Renato Steffen, Mitglied des Zentralvorstandes SSV sowie die Delegationen der befreundeten Kantonalverbände und die Präsidenten der Regionalverbände. Ebenso Edi Waldburger, Präsident der St.Galler Schützenveteranen, Florian Zogg, Vorstandsmitglied der Schweizer Veteranen und Fähnrich Urs Gebert. Von der Armee Divisionär Hanspeter Kellerhals, Kommandant Territorialregion 4, Major Andreas Schwarz, Kreiskommandant St.Gallen und Oberst im Generalstab Werner Hürlimann, Eidgenössischer Schiessoffizier Kreis 18. Von der Politik Regierungsrat Fredy Fässler, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement, Nationalrat Thomas Ammann, Rüthi, Kantonsratspräsident Markus Straub, Rüthi, Kantonsrat Andreas Widmer, Mühlrüti, Gemeindepräsident Bernhard Graf, Mosnang und Patrick Baumer, Leiter Amt für Sport. Die heutige DV sei für die Zukunft des SG KSV enorm wichtig, betonte Jakob Büchler.

«Mir macheds» muss es heissen

Vor den offiziellen Geschäften, die kaum zu Diskussionen Anlass gaben, gedachten die Anwesenden, begleitet von einem Choral der MG Mosnang, nebst allen heimgegangenen Schützenkameraden, dem infolge eines Unfalls verstorbenen Ernst Rüesch, ehemaliger Regierungsrat (1972-1988) und Ständerat (1987-1995) sowie als Brigadier Kommandant der Grenzbrigade 8. Er war Mitglied der Feldschützen Engelburg und der Pistolenschützen Altstätten. Mit Ernst Rüesch verliere der SG KSV ein Ehrenmitglied, «welches das Verbandsgeschehen mit Interesse und Wohlwollen verfolgt hat», so Köbi Büchler.

Bernhard Graf stellte mit sympathischen Worten die Sportlergemeinde Mosnang mit ihren vier Schützenvereinen MSV Libingen, MSV Wiesen, Sportschützen Mosnang und 300m Sport Mosnang-Mühlrüti vor. Hanspeter Kellerhals, der auf die Spitzensport-RS verwies, die auch Schützen offen steht, meinte in Anspielung auf die geplanten Veränderungen, «Man sollte sich um etwas kümmern bevor es Kummer macht». Dem SG KSV wünschte der Divisionär, «dass er mitten drin ist und nicht daneben». Felix Lengwiler, Präsident des RSV Fürstenland ermunterte die Delegierten vor der Abstimmung über die Zukunft des Verbandes, einen mutigen Entscheid zu fällen. Fredy Fässler, der die Grüsse und den Dank der Regierung überbrachte, sprach nicht über den Schiesssport sondern zum Thema Asyl im Kanton St.Gallen und zur Abstimmung über die Asylgesetzrevision. Geschäftsstellenleiterin Ursula Schönenberger erwähnte die Verlängerung von «Sport-verein-t - wir sind dabei». Zur Zukunft des Verbandes meinte sie, «Mer müend halt» gebe es nicht mehr, «mir macheds» müsse es in Zukunft heissen. Renato Steffen betonte, Leistungssport sei mit sehr viel Arbeit verbunden. Die Sportler müssten soweit gebracht werden, «dass sie international gute Leistungen erbringen können». Mit nationalen Events sollen zudem Junge zum Schiessen motiviert werden.

Ehrungen von Sportlern und Funktionären

Zusammen mit den Tätigkeitsberichten der Bereichsleiter Erich Hagmann (Gewehr), Georg Breitenmoser (Matchwesen) und Erika Breitenmoser (Nachwuchs), wurden auch die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler geehrt, wie sie im Jahresbericht ersichtlich sind (sgksv.ch/verband). Leider fehlen inzwischen im LA die drei Bereichsleiter Nachwuchs, Pistole und Projekte, wofür trotz intensiver Suche niemand Interesse bekundete.

Josef Dürr, Präsident der IG St.Galler Sportverbände, dankte für das Engagement im Sport. Florian Zogg ehrte er für 124 Funktionsjahre ehrenamtliche Tätigkeit. Während sieben Jahren habe er die jungen Elite-Schützen im Match Gewehr betreut, wobei er mit ihnen an zwei Eidgenössischen Schützenfesten erfolgreich den Ständematch mitgemacht habe - und beide Male mit Gold heimgekehrt sei, doppelte Köbi Büchler nach. Es seien unzählige Stunden, die Florian Zogg für die Nachwuchs-Eliteschützen und für den Schiesssport eingesetzt habe. Zum Dank überreichte ihm Josef Dürr ein Weinpräsent und ein Kuvert.

Leider mussten auch drei Abteilungsleiter verabschiedet werden. Edi Waldburger, Wittenbach, hat an der OFFA während 15 Jahren den Pistolenstand eingerichtet sowie den jüngeren und älteren Besuchern mit der 10m Luftpistole den Schiesssport bekannt gemacht. Jürg Davatz, Schaan (Li), hat neun Jahre die Wettkämpfe Pistole 50/25/10m betreut und dafür Standblätter bereit gestellt, die Ranglisten geführt und den Ablauf der Wettkämpfe im Auge behalten. Gabriel Strässle, Niederhelfenschwil, hat während sechs Jahren die wichtigen Anlässe St.Galler-Bär und -Jugendtag organisiert und durchgeführt, womit er wertvolle Jugendarbeit geleistet hat. Jakob Büchler bedankte sich bei dem Trio ebenfalls mit Präsenten. Thomas Jud, Uznach, war während acht Jahren Mitglied der Schiesskommission 6, davon vier Jahre als Präsident, womit er eine wichtige Aufgabe ausserdienstlich für das Obligatorische übernommen hat. Auch er wurde mit Dank und einem Präsent verabschiedet.

Ehrenmitgliedschaft verliehen

Erika Breitenmoser ehrte die Teilnehmenden vom Jugendtag des ESF Wallis sowie vom Kantone-Wettkampf und vom JU+VE-Final SSV, die ebenfalls im Jahresbericht ersichtlich sind (sgksv.ch/verband). Der besten Jungschützin und dem besten Jungschützen des Jahres, Vanessa Scheena, Mols SG und René Kaiser, Gams-Tell SG, konnte sie je ein Bleiker-Standardgewehr überreichen, die Geschäftsinhaber Heinrich Bleiker, Bütschwil, für ein Jahr gratis zur Verfügung stellt.

Danach aber war die Reihe an Köbi Büchler, um Erika Breitenmoser gebührend zu Ehren, die seit 2007 den Nachwuchs betreut hat. Mit ihrem Ausscheiden verliere der LA ein weiteres Mitglied und der SG KSV «eine hervorragende, einsatzwillige, teamfähige, unermüdliche und zielstrebige Nachwuchsleiterin», betonte er. In den acht Jahren sei sie mit den Jugendlichen und Jungschützen zweimal am Eidgenössischen gewesen und habe immer sehr gute Resultate mit nach Hause gebracht. Auch an den Kantonalen-, Ostschweizer- und SSV-Gruppenfinals habe sie mit ihrem Nachwuchs immer wieder Spitzenresultate erzielt. Köbi Büchler bedankte sich bei Erika Breitenmoser herzlich und teilte ihr mit, der Kantonalvorstand habe einstimmig beschlossen, «Dich in die Reihen der Ehrenmitglieder aufzunehmen», was die Anwesenden mit tosendem Applaus bestätigten. Die Geehrte selber sagte, sie habe interessante Leute kennen gelernt und sei stolz auf den Nachwuchs. Beim LA mit Köbi Büchler und Ursula Schönenberger sowie beim ganzen Vorstand und bei den J+S-Leitern in den Vereinen bedankte sie sich herzlich und betonte, ihr Motto sei immer gewesen «sind wir einig, sind wir stark».

Nachdem Roland Guazzini Werbung für das Berner-Kantonalschützenfest 2017 (16.6. – 2.7.) gemacht hatte, bedankte sich Köbi Büchler bei allen Anwesenden herzlich fürs Erscheinen. Speziell dankte er dem OK-Präsidenten Peter Loser und seinem Team vom MSV Wiesen «für die sehr gute Organisation der DV», beim Kantonalvorstand «für die gute Zusammenarbeit», beim LA «für die gute Teamarbeit», ganz besonders bei Ursula Schönenberger «für die mustergültige Führung der Geschäftsstelle». Ebenso bei allen Funktionärinnen und Funktionären «für die Mitarbeit bei den Nachwuchs- und Eliteschützen» und bei der MG Mosnang «für die musikalische Begleitung. Zudem bedankte er sich bei den Tagessponsoren Gemeinde und Raiffeisenbank Mosnang sowie bei der Kägi Söhne AG, Lichtensteig. (Peter Jenni)