21.08.2021 – Bei den 3 Pistolen-Disziplinen ist die Teilnehmerzahl mit 38 (-1) gegenüber 2019, trotz einer fehlenden Disziplin (C-Match Nachwuchs), beinahe gleichgeblieben. Dies im Gegensatz zu den 8 Gewehr-Disziplinen, wo die Anzahl von 80 auf 66 geschwunden ist. Der Kantonale Matchtag wurde diesmal ausschliesslich in der Schiesssportanlage Thurau in Wil ausgetragen. Zuständig für die Organisation des Events waren die beiden Abteilungsleiter Paul Brandes (Gewehr) und Paul Schönenberger (Pistole). Gewählt im November 2019, erlebte Paul Brandes diesmal seine Feuertaufe, da der Matchtag 2020 der Covid-19-Pandemie zum Opfer gefallen war. Dank tadelloser Organisation und Vorarbeit, sowie weiteren Helfern, verliefen die Wettkämpfe auch dieses Jahr wie gewohnt problemlos und unfallfrei. Im Büro gab es viel Arbeit für SGKSV-Geschäftsstellenleiterin Ursula Schönenberger und ihre Mitarbeiterin Erika Hollenstein. Sie sorgten dafür, dass die Ranglisten zur Verfügung standen, wenn wieder eine Rangverkündigung mit St. Galler-Marsch und Fanfaren von Max Rindlisbacher, AL Leistungssport Pistole, fällig war.

Gewehr-Disziplinen:

A1: Liegend Freigewehr Elite (9 Teilnehmer TN, 2019-16):

Kant Matchtag Wil 0005 HP

v.l.: Jan Kressig (Bronce), Patrick Sprenger (Gold), Roger Lenherr (Silber).

Glanzleistung von Patrick Sprenger, Montlingen:

Mit 595 Punkten erreichte der Rheintaler das Spitzenresultat. Seine sechs Passen: 99/99/100/100/100/97, mit 29 Innenzehnern «IZ». Die Goldmedaille war ihm damit sicher. Bereits in der Qualifikation hatte er mit 597 Punkten (5x100/1x97/31 IZ) ein olympiafähiges Resultat erreicht. Auf dem 2. Rang folgte Roger Lenherr, Gams. Mit 590 Punkten (24 IZ), darunter eine 100er Passe, holte er die Silbermedaille nach Werdenberg. Ebenso Jan Kressig, Haag, der mit 588 Punkten 25 IZ) die Broncemedaille gewann. Andreas Schweizer, Brunnadern und Fridolin Nauer, Abtwil, beide mit 583 Punkten, machten die Ränge 4 und 5 unter sich aus. Während der Toggenburger 22 IZ vorlegte, musste sich der St. Galler mit 21 IZ geschlagen geben.

A2: 2-Stellung Standardgewehr Elite (16 TN, 2019-14):

Kant Matchtag 2021 Wil 0030 HP

v.l.: Jan Kressig (Silber), Mario Scherrer (Gold), Roger Lenherr (Bronce).

 

Medaillensatz für Werdenberg mit 3x der identischen Punktzahl: 565 Punkte (287/278) lautet der Kontostand von Mario Scherrer, Buchs. Allerdings wusste er zuerst nicht, welche Medaille er gewonnen hatte. So ging es auch Jan Kressig (291/274), der ebenfalls nicht wusste, welches Edelmetall ihm gehören wird. Und der dritte Streich, der folgt sogleich. Den führte Roger Lehnherr aus, der ja mit (293/272) ebenfalls noch im Rennen war. Allerdings war schnell entschieden, dass er mit 10 IZ die Bronce und damit seine 2. Medaille gewonnen hatte. Nun ging es noch um Rang 1 und 2, da Scherrer und Kressig mit 13 auch noch die gleiche Anzahl IZ aufwiesen. Also musste die höhere letzte kniend Passe entscheiden, die 95 zu 90 für Scherrer lautete. Somit gewann Mario Scherer die Goldmedaille und Jan Kressig Silber und damit ebenfalls seine 2. Medaille. Lenherr.

A3: 3-Stellung Freigewehr (2 TN, 2019-5):

Kant Matchtag Wil 0025 HP

v.l.: Hanspeter Widmer, Andreas Schweizer (ohne Medaillen).

Leider waren nur 2 Schützen am Start, deshalb konnten auch keine Medaillen abgegeben werden. Mit 563 Punkten (188/197/178) und17 IZ hiess der Sieger Andreas Schweizer, Brunnadern, Sein Kontrahent Hanspeter Widmer, Mühlrüti, legte 532 Punkte vor (176/197/ 159).

D1: Liegend Ordonnanz Elite Stgw 57-03 (15 TN, 2019-18):

Kant Matchtag Wil 0008 HP

v.l.: Rolf Gmür (Bronce), Peter Bachmann (Gold), Urs Gmür (Silber).

Medaillensatz für Amden und den RSV See-Gaster: Schon 2019 belegten die Amdener Schützen die aufeinanderfolgenden Ränge 2/3/4 und gingen mit 2 Medaillen nach Hause. Doch diesmal stand ihnen niemand vor der Sonne, sondern Peter Bachmann an der Spitze. Mit 566 Punkten (14 IZ) gewann er die Goldmedaille, vor Urs Gmür, der nach der Broncemedaille 2019 diesmal mit 563 Punkten (11 IZ) die Silberne nach Hause bringen konnte. Rolf Gmür, der sich vor 2 Jahren mit dem 4. Rang begnügen musste, durfte sich diesmal mit 562 Punkten (14 IZ) die Broncemedaille umhängen. Auch hier war es Fridolin Nauer, der mit einem Punkt Rückstand auf dem undankbaren 4. Rang landete.

D2: 2-Stellung Ordonnanz Elite (10 TN, wie 2019):

Kant Matchtag Wil 0033 HP

v.l.: Peter Ulrich (Silber), Fridolin Nauer (Gold), Doris Alther (Bronce).

Erste Frau mit Medaille:

In dieser Disziplin schwang Fridolin Nauer obenaus und gewann mit 541 Punkten (277/264) und 8 IZ mit klarem Abstand die Goldmedaille. Peter Ulrich, Gossau (2019 noch auf dem 8. Rang), legte diesmal 531 Punkte (282/249/9 IZ) vor, was ihm den 2. Rang und die Silbermedaille einbrachte. Mit 526 Punkten (274/252/7 IZ) holte Doris Alther die Broncemedaille nach Grub SG. Damit verdrängte sie den Bronce Gewinner von 2019, Gallus Ulmann, Eggersriet, auf den 4. Rang.

D2: 2-Stellung Ordonnanz Nachwuchs:

Kant Matchtag Wil 0026 HP

Remo Zuberbühler (ohne Medaille).

«Wer nichts wagt, gewinnt nichts», sagt sich vielleicht der 19-jährige Schütze Remo Zuberbühler aus Urnäsch. Wie schon 2019 war er der Einzige, der als Nachwuchsschütze ins Rennen ging. Wenn auch keine Medaille, erhielt er mit 348 Punkten (175/163/2 IZ) wenigstens eine Kranzkarte - und Anerkennung.

E1: Liegend Ordonnanz Stgw 90 (9 TN, 2019-10):

Kant Matchtag Wil 0013 HP

v.l.: Luzia Ulmann (Silber), Roland Schmid (Gold), Daniel Fuhrer (Bronce).

Zweite Frau mit Medaille:

Gold und Silber sind in Eggersriet gestrandet. Roland Schmid (2019 auf dem 6. Rang), setzte sich durch und gewann mit 547 Punkten (4 IZ) die Goldmedaille. Damit löste der Eggersrieter die Eggersrieterin Luzia Ulmann als Siegerin 2019 ab. Mit 539 Punkten (7 IZ) ist die 8-Punkte-Differenz wohl tragbar und Luzia wird sich bestimmt auch an dieser Silbrigen in ihrer Medaillensammlung erfreuen. Die Bronzene Auszeichnung entführte Daniel Fuhrer (2019-4.) mit 519 Punkten (1 IZ) nach Gossau.

E1: Liegend Ordonnanz Nachwuchs (4 TN, 2019-0):

Kant Matchtag Wil 0011 HP

v.l.: Dominik Kästli, Fabian Böniger, Celina Kästli.

Dritte Frau auf dem Podest:

Das Quartett, das in dieser Disziplin angetreten wist, gehört zu den Sportschützen Gossau: Mit 342 Punkten (90/81/82/89) und 3 IZ gewann der 20-jährige Fabian Böniger aus St. Gallen mit 5 Punkten Vorsprung den ersten Rang. Dies vor der 18-jährigen Celina Kästli aus Engelburg, die sich mit 337 Punkten (4 IZ) über den zweiten Platz erfreuen kann. Der 20-jährige Engelburger Dominik Kästli holte mit 313 Punkten (68/76//84/85) und 3 IZ den dritten Rang. Der 19-jährige Michel Nguyen aus St. Gallen schliesslich, musste sich mit 287 Punkten (76/71/61/79) und 1 IZ, als Vierter zufriedengeben. Leider nahmen zuwenig Nachwuchsschützen am Wettkampf teil, so dass keine Medaillen abgegeben wurden.

Pistolen-Disziplinen

A-Match 50m (9 TN, 2019-8):

Kant Matchtag Wil 0016 HP

v.l.: Dominik Manser (Silber), Stefan Geser (Gold), Roland Zäch (Bronce).

Mit seinem Sieg verhinderte Stefan Geser aus Oberuzwil (2019-5.) den vierten aufeinanderfolgenden Rheintalersieg im A-Match. Mit 531 Punkten (6 IZ) setze sich der Fürstenländer klar an die Spitze und gewann damit die Goldmedaille. Auf dem 2. Rang, mit 522 Punkten (4 IZ) und dem Gewinn der Silbermedaille, etablierte sich Dominik Manser, Widnau. Hier begann denn auch das Pech des dreimaligen Siegers der Vorjahre, Roland Zäch, Kriessern. Mit ebenfalls 522 Punkten, jedoch einem IZ weniger als Manser (3), konnte sich der Rheintaler noch die Broncemedaille sichern.

B-Match 50m - mit Rheintaler Triumpf (17 TN, 2019-14):

Kant Matchtag 2021 Wil 0018 HP

v.l.: Hansruedi Götti (Silber), Josef Kläger (Gold), Reto Heeb (Bronce).

Ein bekanntes Rheintaler-Trio sicherte sich den gesamten Medaillensatz. Dabei schwang Josef Kläger, Balgach, mit 569 Punkten (Präzision 288/Schnellfeuer 281/12 IZ) obenaus und gewann damit die Goldmedaille. Auf dem 2. Rang folgte Hansruedi Götti, Marbach, mit 567 Punkten (286/281/9 IZ), womit er sich die Silbermedaille sicherte. Für den 3. Rang spielten auch hier die IZ eine Rolle. Sowohl Reto Heeb, Rüthi als auch Dominik Manser beendeten ihr Programm mit 561 Punkten. Allerdings konnte Heeb 7 IZ verbuchen, womit er sich die Broncemedaille sichern konnte, während er Manser mit 6 IZ auf den 4. Rang verwies. In dieser Disziplin waren auch zwei Frauen aktiv. Mit 525 Punkten (2 IZ) schaffte es Cornelia Brunner, Hemberg, auf den 13. und Brigitte Zäch, Kriessern, mit 484 Punkten (4 IZ) auf den 17. Rang.

C-Match 25m - mit Rheintaler Erfolg (11 TN, 2019-11):

Kant Matchtag Wil 0035 HP

v.l.: Hansruedi Götti (Silber), Dominik Manser (Gold), Remo Zaccari (Bronce).

In dieser Disziplin kam Dominik Manser zu seinem Sieg. Mit starken 561 Punkten (285/286/11 IZ) brachte er die Goldmedaille sicher ins Rheintal, seine 2. Medaille nach Silber im A-Match. Dies zusammen mit Hansruedi Götti, der mit 560 Punkten (283/277/15 IZ) die Silbermedaille mitbrachte, ebenfalls seine 2. Medaille nach Silber im B-Match. Den weiteren Rheintaler Triumpf verhinderte der Toggenburger Remo Zaccari, Dicken, indem er mit 552 Punkten (282/270/8 IZ) die Broncemedaille ins Neckertal brachte. In dieser Disziplin waren 3 Frauen im Einsatz. Mit 548 Punkten (4 IZ) etablierte sich die Toggenburgerin Esther Haas, Unterrindal, auf dem 4. Rang. Salome Schiegg, Speicher, realisierte mit 520 Punkten (3 IZ) den 9. Rang und Brigitte Zäch besetzte mit 498 Punkten (1 IZ) den 11. Rang.

Nach der dritten und letzten Rangverkündigung meldete sich Horst Keller, Bereichsleiter Leistungssport, zum Wort und dankte allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern fürs Mitmachen. Den Medaillengewinnerinnen und -gewinnern gratulierte er zum Erfolg, ebenso allen anderen fürs Bestehen der Qualifikation. Bei den Wiler-Schützen und auch bei den Wirtsleuten bedankte sich Horst Keller fürs Gastrecht in der Thurau. (Peter Jenni Presse SG KSV)